Goldelse
Banner

Klassische Buffetuhr von 1932, restauriert

Bitte haben Sie etwas Geduld beim Laden der Seite. Da Sie im Internet die Ware nicht anfassen und begutachten können, möchte ich sie Ihnen mit möglichst aussagekrĂ€ftigen Texten und Bildern beschreiben. Ihre Geduld wird belohnt werden. Lesen Sie bitte die Texte aufmerksam durch, das erspart Ärger und EnttĂ€uschung auf beiden Seiten. Beachten Sie bitte auch die AGB. Klassische Buffetuhr Kommodenuhr um 1930 01Es ist wiederholt vorgekommen, dass ich meine eigenen Texte und Fotos auf ebay entdeckt habe. Hiermit untersage ich die Benutzung und Weiterverbreitung meiner Texte und Fotos.

___beschreibung

Tischuhren dieser Art, auch Buffetuhren, oder Kommodenuhren genannt, werden zu Unrecht zu Minimalpreisen auf TrödelmĂ€rkten verscherbelt. Zu Unrecht aus Unwissenheit, denn viele Leute wissen nicht, wie alt sie sind. Auch herrscht viel Unwissenheit ĂŒber die technische QualitĂ€t dieser Uhren. Diese richtet sich nach den Anforderungen, die die Uhren erfĂŒllen sollen. Auch unter dieser Art Uhren gibt es welche mit besonderen Funktionen, welche man im Uhrmacherjargon “Komplikationen” nennt. Klassische Buffetuhr Kommodenuhr um 1930 02Die meisten dieser Tischuhren haben eines gemeinsam, nĂ€mlich das Rechenschlagwerk, welches die ausschließliche Bedienung von vorn erlaubt. Diese reduziert sich im Wesentlichen auf das Aufziehen und Einstellen der Uhrzeit. Wesentlich einfacher sind Uhrwerke mit Schlossscheibe konzipiert. Diese verlangen aber Eingriffe von hinten, wenn sich das Schlagwerk mal verstellt hat. Die Synchronisation von Uhrzeit und Schlag erfolgt dann an der Schlossscheibe. Das ist höchst unbequem, denn man muss die Uhr herumdrehen, an der Schlossscheibe herumfummeln und die Uhr nachher wieder richtig hinstellen.

Klassische Buffetuhr Kommodenuhr um 1930 05Ein weiteres QualitĂ€tsmerkmal sind Volltriebe und Vollplatinen, die einige dieser Uhren aufweisen. Im Gegensatz dazu gibt es auch Werke, die einer strengen Materialeinsparung unterlagen. Diese haben nur Hohltriebe und durchbrochene Platinen. Anforderungen, die eine hohe Federspannung erfordern, können diese Werke nicht erfĂŒllen, denn die RĂ€der laufen auf Stahlstiften, statt auf Volltrieben. Volltriebe sind komplett aus Stahl.

Desweiteren gibt es Unterschiede in der QualitĂ€t und BelastungsfĂ€higkeit der FederhĂ€user. Es gibt massive FederhĂ€user aus einem StĂŒck gefertigt, aber es gibt auch FederhĂ€user mit aufgesetzten ZahnkrĂ€nzen. diese hat zum Beispiel Junghans verwendet. Materialersparnisse sind ein Unheil fĂŒr diese schönen Uhren, den sie sind schlichtweg nicht reparabel. Oder die Reparatur ist wirtschaftlich nicht sinnvoll, weil der Rest des Werkes auch keine QualitĂ€t besitzt. Die meisten dieser billig produzierten Uhren leben nicht mehr, weil sie dem Verschleiss nicht standhalten konnten.

Diese ErklĂ€rung dient einmal grundsĂ€tzlich zur ErlĂ€uterung, warum nicht alle diese Uhren  wertlos sind. Sie können aber eben zum kapitalen Totalschaden werden, wenn die Besitzer die regelmĂ€ĂŸige Uhrenreinigung nicht vornehmen lassen. Der Uhrmacher, der ordentlich arbeitet, schlĂ€gt dann einen durchschnittlichen Preis von 250 - 300 € an, um das Werk professionell zu reinigen. Sind die Lager wegen zu langer Laufzeit verschlissen, kann sich der Kostenvoranschlag noch erhöhen, denn eine solche Uhr besitzt eine Menge Lager, in denen die ZahnrĂ€der laufen.

Viele Leute meinen, das wĂŒrde sich nicht lohnen, denn eine solche Uhr gab es ja viel billiger auf dem Trödelmarkt. Ja, die gibt es, aber das sind Uhren, die genau wegen der zu erwartenden Kosten abgegeben werden. Die meisten haben Laufzeiten von Jahrzehnten hinter sich, manche wurden seit der Herstellung niemals gereinigt. Dass sie aber trotzdem Jahrzehnte gelaufen sind, spricht eben dafĂŒr, dass sie qualitativ gute Werke haben. Und dafĂŒr dass sie die gleiche Lebenszeit noch einmal erleben können, wenn man sie nur lĂ€sst. Klassische Buffetuhr Kommodenuhr um 1930 06Kommen wir zu der hier angebotenen Uhr, die ich aufwendig komplett restauriert habe, um ihr Weiterleben zu ermöglichen. Es handelt sich um eine Buffetuhr, mit Nussbaum Wurzelholz und Eiche furniert. Die ebonisierten GehĂ€useteile setzen schöne Kontraste und Akzente. Die zeigt aufgrund der aufwendigen Restauration so gut wie keine Gebrauchsspuren mehr. Das GehĂ€use strahlt sauber, gut riechend, mit schönen Seidenglanz.

Das sind aber nur Äußerlichkeiten. Denn auch das Innenleben kann sich sehen lassen. Die Uhr besitzt ein schweres, massives Uhrwerk mit Volltrieben, massiven FederhĂ€usern und schlĂ€gt viertelstĂŒndlich die Westminster Melodie. Dies tut sie ĂŒberaus wohlklingend. Der schöne Klang dieser Uhr war aber auch der Anlass, warum die frĂŒhere Besitzerin sie nicht behalten wollte. Sie zog altersbedingt in ein Altenheim und fand es zu schade, die Uhr nicht mehr klingen zu lassen, damit sich die Mitbewohner nicht gestört fĂŒhlen. Sie hat mir diese uhr zur Restauration und liebevollen Zuwendung anvertraut und mich gebeten, ein neues Zuhause fĂŒr die schöne Kommodenuhr zu finden. Klassische Buffetuhr Kommodenuhr um 1930 07Sie selbst hatte die Uhr 1931 zur Hochzeit von ihren Schwiegereltern bekommen. Die Uhr wurde alle Jahren mal beim Uhrmacher vorstellig und gereinigt. Deshalb ist das Werk in guter Verfassung und weist keinen Verschleiss auf. Die Uhr nimmt es trotz des Pendelbetriebs nicht ĂŒbel, wenn man sie mal zum Staubputzen umstellt, sie lĂ€uft einfach weiter.

___uhrwerk

Das Uhrwerk, ein solides Vollplatinen Uhrwerk, mit  Volltrieben, ist nach der Reinigung wieder sehr lauffreudig, der Pendelschwung weit, weil die Uhr gute Lager hat. Der Schlag erfolgt viertelstĂŒndlich, die Uhr besitzt den Vierviertelschlag. Es werden Teile der Westminstermelodie wiedergegeben, zur vollen Stunde erklingt die ganze Melodie, danach wird die Anzahl der Stunden angeschlagen. Der Schlag ist abstellbar, indem man mit einem Riegel die HĂ€mmerchen abhebt.

Klassische Buffetuhr Kommodenuhr um 1930 08Das Uhrwerk lÀuft so prÀzise, dass es auch kurz vor dem Ablaufen noch sehr genau geht. Die Feineinstellung wird am Pendel vorgenommen, ist aber schon erledigt.

Das Werk ist frisch gereinigt, geölt und fĂŒr die nĂ€chsten Jahre wartungsfrei. Sie sollten die Uhrenreinigung nach Ablaufen einer gewissen  Zeitspanne, im Interesse des Werterhaltes und zum Wohle des mechanischen Uhrwerkes, auf keinen Fall versĂ€umen.

Die empfohlenen Wartungsintervalle richten sich nach dem Uhrentyp. Eine Uhr mit geschlossenem GehĂ€use muß nicht so oft gereinigt werden, wie ein Freischwinger. Eine Revision sollte alle 8 - 10 Jahre erfolgen, bei einer Standuhr alle 10 - 15 Jahre. Meine eigenen Uhren werden alle 5 Jahre gereinigt. UnterschĂ€tzen Sie das nicht, es ist sehr wichtig. sie geben ja auch Ihr Auto zur Inspektion. Im Gegensatz zu Uhren hat das Auto aber Ruhezeiten.
Lesen Sie bitte auch hier.

Eine solche Uhr ist die Krönung Ihrer Wohnungseinrichtung. Sie kaufen bei mir nicht "die Katze im Sack". Meine Uhren werden nicht nur "in Gang gesetzt", damit sie die GewĂ€hrleistungs- oder Garantiezeit "ĂŒberleben".

___technischedaten

GehÀuse: Nussbaum, Eiche, Korpus aus Weichholz, in Schellack gefasst, mit Wachs konserviert
GrĂ¶ĂŸe (L x B x T in cm): 55 x 23 x 14
Uhrwerk: Vollplatine, Volltriebe, Rechenschlagwerk
Schlagwerk: Westminster 4/4 Schlag, abstellbar
Zifferblatt: Messing
Pendel: Vergoldetes Bleipendel

Klassische Buffetuhr Kommodenuhr um 1930 09 ___zubehoer

Alle meine Uhren kommen mit ausfĂŒhrlicher Pflege- und Bedienungsanleitung, Firmengeschichte, SchlĂŒsseln

. ___pflege

staubwedel-straussNiemals Möbelpolituren, weil die meisten Polituren Öle enthalten, die tief ins Holz einziehen und den Schellack beschĂ€digen. Auch mit Wachs versiegelte OberflĂ€chen dĂŒrfen nicht mit Möbelpolituren behandelt werden. Daher bitte nur vorsichtig mit Staubpinsel abstauben, keine direkte Sonnenbestrahlung, nicht in der NĂ€he von Kochdunst anbringen oder aufstellen. Ich selbst benutze dafĂŒr einen Staubwedel aus Straussenfedern, weil dieser auch antistatisch wirkt.

___firmengeschichte

Wie mir die alte Dame erzĂ€hlte, wurde die Uhr 1931 ĂŒber das Versandhaus Quelle erworben. Unter der Hausmarke Anker wurden Uhren verkauft. Diese wurden fĂŒr das Versandhaus von verschiedenen Herstellern produziert und bekamen dann die Hausmarke. Das Werk ist von Kienzle oder Mauthe produziert worden. In den 1970er Jahren kam dann die Firma Hermle dazu.

Das Unternehmen “Quelle” wurde am 26. Oktober 1927 von Gustav Schickedanz (1895–1977) in FĂŒrth gegrĂŒndet. Seine Frau Anna Schickedanz arbeitete ebenfalls in der Unternehmensleitung. Am 13. Juli 1929 kam sie zusammen mit ihrem Sohn Leo (5) und Gustav Schickedanz’ Vater Leo Schickedanz (72) bei einem Autounfall ums Leben. Gustav Schickedanz wurde schwer verletzt, die Tochter Louise (4) blieb unverletzt. Klassische Buffetuhr Kommodenuhr um 1930 101935 ĂŒbernahm Schickedanz die Rechte an der Marke Tempo, die Vereinigten Papierwerke in NĂŒrnberg, die Brauerei Geismann und weitere Firmen. 1938 konnte das Versandhaus Quelle zwei Millionen Stammkunden zĂ€hlen und 1939 erreichte es einen Umsatz von 40 Millionen Reichsmark. Im Juni 1942 heiratete Gustav Schickedanz Grete Lachner (1911–1994), die bereits 1927 im Alter von 15 Jahren von Schickedanz’ erster Ehefrau Anna als LehrmĂ€dchen bei Quelle angestellt worden war. Grete Schickedanz brachte an ihrem 32. Geburtstag, dem 20. Oktober 1943, im Luftschutzbunker der NĂŒrnberger Frauenklinik die Tochter Madeleine zur Welt.

Im Jahr 1943 wurde das Lager des FĂŒrther Unternehmens durch alliierte Bombenangriffe zerstört und der Versandhandel eingestellt.1945 ĂŒbernahm die treuhĂ€nderische Verwaltung des Unternehmens Quelle Schickedanz’ Schwester Liesl Kießling. Seine Ehefrau Grete Schickedanz eröffnete bereits 1946 in Hersbruck das erste Quelle-VerkaufsgeschĂ€ft der Nachkriegszeit fĂŒr Textilien. Der Umsatz lag bei etwa 315.000 Mark. Ab 1948 wurde das VersandgeschĂ€ft von Quelle wieder aufgebaut.

Gustav Schickedanz wurde 1949 vom Vorwurf der NSDAP-MitlĂ€uferschaft formal rehabilitiert und bekam die Vollmacht ĂŒber seine Unternehmen zurĂŒck. Grete Schickedanz wurde GeneralbevollmĂ€chtigte und Mitglied des Konzernbeirats. 1952 von der Stadt FĂŒrth geehrt, wurde Gustav Schickedanz 1959 FĂŒrther EhrenbĂŒrger. 1961 wurde er mit dem Bayerischen Verdienstorden ausgezeichnet. 1953 bis 1969 wurde das große Versandzentrum an der FĂŒrther Straße in NĂŒrnberg errichtet. 1954 betrug der Umsatz von Quelle 260 Millionen Mark, nach zahlreichen Eingliederungen weiterer Unternehmen in den Konzern betrug der Umsatz 1972 fĂŒnf Milliarden Mark. Zwei Jahre spĂ€ter betrug der Umsatz bereits 6,4 Milliarden Mark bei 36.000 Mitarbeitern. Klassische Buffetuhr Kommodenuhr um 1930 12Anfang 1975 trat Grete Schickedanz als persönlich haftende Gesellschafterin in die neugebildete Gustav und Grete Schickedanz Holding KG ein. Sie engagierte sich fĂŒr soziale Verbesserungen in ihrem Unternehmen. Auf ihre Initiative gehen unter anderem der Bau eines Altenheims und eines Kindergartens in FĂŒrth zurĂŒck. Außerdem setzte sie fĂŒr die Quelle-Mitarbeiter eine fortschrittliche Altersruhegeldregelung durch, wie sie erst Jahre spĂ€ter gesetzlich verankert wurde. FĂŒr ihre Leistungen wurde Grete Schickedanz unter anderem mit dem Großen Bundesverdienstkreuz (1976) mit Stern (1981) und Schulterband (1991), dem Bayerischen Verdienstorden (1979), der EhrensenatorwĂŒrde der UniversitĂ€t TĂŒbingen (1978), der ProfessorenwĂŒrde der Republik Österreich (1981), der Goldenen BĂŒrgermedaille von FĂŒrth (1978) sowie der EhrenbĂŒrgerwĂŒrde von FĂŒrth (1981) und Hersbruck (1981) geehrt. Klassische Buffetuhr Kommodenuhr um 1930 13

Nach dem Tod von Gustav Schickedanz am 27. MĂ€rz 1977 ĂŒbernahm seine Witwe die Leitung des Versandhauses Quelle. Im FrĂŒhjahr 1983 legte Grete Schickedanz ihre FĂŒhrungs- und AufsichtsĂ€mter nieder. Die unternehmerischen Interessen ihrer Tochter Madeleine Schickedanz wurden in der Folge von deren erstem Ehemann Hans-Georg Mangold, den sie 1965 geheiratet hatte, ĂŒbernommen, spĂ€ter vom zweiten Ehemann Wolfgang BĂŒhler, der bis zur Scheidung im Jahre 1997 in der Unternehmensleitung tĂ€tig war. Ebenfalls in der Unternehmensleitung war von 1977 bis 1989 der Ehemann der Tochter Louise, Hans Dedi.

1999 wurde Quelle in eine Aktiengesellschaft umgewandelt (Quelle Schickedanz AG & Co.) und fusionierte mit dem Warenhauskonzern Karstadt AG zur KarstadtQuelle AG, ab 2007 Arcandor AG. Klassische Buffetuhr Kommodenuhr um 1930 11

Nach Angaben des Arcandor-Konzerns wurde zum 1. Januar 2006 aus der Quelle AG die Quelle GmbH. Konrad Hilbers fĂŒhrte das Unternehmen als Vorsitzender der GeschĂ€ftsfĂŒhrung, ihm zur Seite stand der zweite GeschĂ€ftsfĂŒhrer Wolfgang Binder. Quelle war das grĂ¶ĂŸte Unternehmen der Arcandor-Versandhandelsgruppe Primondo, die seit MĂ€rz 2007 alle VersandhandelsaktivitĂ€ten des Konzerns bĂŒndelte.

Am 9. Juni 2009 reichte die Quelle GmbH Deutschland den Insolvenzantrag ein; am 16. November 2009 meldete die grĂ¶ĂŸte Auslandstochter, die Quelle AG Österreich, den Konkurs an. Die Namensrechte an Quelle wurden im November 2009 von einem Konkurrenten, der Otto Group, gekauft. Mit Anfang Juni 2023 wird Quelle Österreich mit dem Online-VersandhĂ€ndler Universal verschmolzen. Im August 2011 wurde unter der Webadresse www.quelle.de ein Online-Marktplatz eingerichtet, auf dem HĂ€ndler ihre Waren anbieten konnten. Wegen mangelnden Erfolgs wurde der Online-Marktplatz zum 1. Mai 2013 eingestellt. Seit 2. Mai 2013 ist www.quelle.de ein Universalversandhaus.

. Dame mit Krone

___preis

399,00 € inkl. gĂŒltigem MwSt. Satz
Bitte beachten Sie die tagesaktuellen Preise und Angebote im Shop!

___artikelstandort

[   ] Berlin (Hauptwerkstatt)
[X] 23730 Neustadt / Ostholstein
[X] Versand

___akzeptiertezahlungsmethoden

Überweisung, Vorkasse, Barzahlung bei Abholung gegen Quittung.

___versandkosten

Die Versand- und Verpackungskosten, inkl. DĂ€mmung und Glasschutz innerhalb Deutschlands betragen:
12,50 € fĂŒr kleine Uhren,
22,50 € fĂŒr normal große Regulatoren,
32,50 € fĂŒr große Regulatoren,
auch abhÀngig vom Gewicht.

___lieferzeit

Alle angebotenen Uhren laufen, bis sie verkauft sind! Die Lieferzeit betrÀgt bis zu 2 Wochen , da nur abgelaufene Uhren verschickt werden. Dies dient der Sicherheit der Werke. Kurz vor dem Einpacken wird das Werk noch einmal durchgesehen. Dies ist wegen der angebotenen Garantie erforderlich.

___garantie

Antike Uhren kaufen die meisten Leute bei AntiquitĂ€tenhĂ€ndlern. Die HĂ€ndler sind aber keine Uhrmacher. Sie kaufen da “wie gesehen”. Bei LadengeschĂ€ften greift auch das Fernabsatzgesetz nicht. Wenn Sie Pech haben, mĂŒssen Sie anschließend zum Restaurator fĂŒr das GehĂ€use und zum Uhrmacher fĂŒr das Werk. Hier nicht! Die Uhren sind restauriert. Weil ich zu dem stehe, was ich mache, erhalten Sie die Garantie, die Sie auf so alte Werke normalerweise nicht bekommen. Klassische Buffetuhr Kommodenuhr um 1930 14Die Garantie ist freiwillig von mir gewĂ€hrt und kein Recht, das Sie bei so alten AntiquitĂ€ten einklagen können. Sie betrĂ€gt ein Jahr ab Zustellung, bzw. Abholung durch den KĂ€ufer. Wenn Uhren aber bei mir gelagert werden, weil sie nicht abgeholt werden, lĂ€uft die Garantiezeit ab dem Tag der Lagerung.

Wider Erwarten auftretende Reparaturarbeiten am verkauften Uhrwerk innerhalb des ersten Jahres gehen zu meinen Lasten. Eine Garantie auf GehÀuse, die Schwankungen der Umwelt, wie Temperaturen, Luftfeuchte, etc. ausgesetzt sind, gibt es nicht.

Die Garantie erstreckt sich nicht auf Verschleißteile wie Federn, etc.. Diese Kosten mĂŒssen Sie ĂŒbernehmen. Das Auswechseln ist wĂ€hrend der Garantiezeit kostenlos! Die Garantie erlischt sofort bei Fehlbedienung der Uhr. Um diese zu vermeiden, gibt es zu jeder Uhr eine Bedienungsanleitung. Bitte lesen sie diese, damit die Tipperei nicht umnsonst war. Klassische Buffetuhr Kommodenuhr um 1930 15Die Versandkosten im berechtigten Garantiefall trĂ€gt der KĂ€ufer. Beachten Sie bitte die Bedingungen zur Garantie, auch in meinen AGB.

___antiquitaeten

Bedenken Sie bitte, dass die Ă€ltesten dieser Uhren ĂŒber 140 Jahre alt sind. Alle AntiquitĂ€ten unterliegen dem natĂŒrlichen Alterungsprozess. Dies kann sich dadurch Ă€ußern, dass Holz verzogen ist, das es Wurmlöcher gibt, oder feinste Haarrisse in ZifferblĂ€ttern. LĂŒnetten oder Pendellinsen können leichte Dellen haben. Diese Dinge muß man hinnehmen, sie mindern nicht den Wert. Alle MĂ€ngel, die die GebrauchsfĂ€higkeit stören oder die Optik negativ beeinflussen, werden beseitigt, sofern das möglich ist. Hier ist aber immer ein Kompromiß zu finden, um den Wert zu erhalten. Überrestaurierte AntiquitĂ€ten besitzen keinen Reiz mehr und sind wertlos.

___antikeuhrwerke

Konstruktive MĂ€ngel der Werke mĂŒssen hingenommen werden, da es nicht zur Aufgabe der Restaurierung gehört, eine AntiquitĂ€t zu verbessern. Zu KonstruktionsmĂ€ngeln zĂ€hlen u. a. ungĂŒnstig geformte Triebstirnseiten, horizontal stehende SpindelrĂ€der sowie große und flache Ölsenkungen und vieles mehr.

___ineigenersache

Ein automobiler Scheunenfund kann weder am Straßenverkehr teilnehmen, noch wird er Schönheitspreise gewinnen. Ein Dachbodenfund wird erst dann die Zeit zuverlĂ€ssig anzeigen und ein SchmuckstĂŒck Ihrer Wohnung sein, wenn er fachmĂ€nnisch restauriert worden ist. Uhren, die Sie bei mir erwerben, bringen diese QualitĂ€ten mit.

Klassische Buffetuhr Kommodenuhr um 1930 16Als gewerblicher HĂ€ndler bin ich verpflichtet, nach dem Fernabsatzgesetz eine GewĂ€hrleistung auf ĂŒber 100-jĂ€hrige Uhrwerke zu geben. Davor drĂŒcke ich mich nicht, indem ich wie einige andere Gewerbliche als Privatperson auftrete. Der Uhrenkauf soll beiden Parteien Spaß und Freude bereiten. Ihnen als KĂ€ufer sichere ich eine GewĂ€hrleistung von 1 Jahr zu und liefere alle Uhren mit ausfĂŒhrlicher Bedienungsanleitung, vollstĂ€ndig und mit einer Servicenummer fĂŒr NotfĂ€lle aus. Das bedeutet fĂŒr Sie die Sicherheit, eine Uhr zu erwerben, die nicht nur ihre Aufgabe, die Zeit anzuzeigen, zuverlĂ€ssig erfĂŒllen wird, sondern darĂŒber hinaus eine Wertanlage fĂŒr die Zukunft darstellt.

Copyright 2024 - @ wandel-der-zeit.de
Fotos, Texte, oder Teile davon dĂŒrfen ohne meine Einwilligung nicht verwendet werden.
Alle Rechte vorbehalten!
Bitte lesen Sie auch die DatenschutzerklÀrung